Home / Allgemeines / Mit dem Zappmaster das Zapping digitalisieren

Mit dem Zappmaster das Zapping digitalisieren

Es ist die unglaublichste Erfindung des Jahres, denn während immer mehr deutsche Eigenheimbesitzer in den Genuss von SmartHome kommen, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch das Zapping revolutioniert werden musste.

Endlich wird der Daumen entlastet

Unsere Daumen müssen arbeiten, während viele andere Körperteile längst durch Gadgets entlastet werden. Dies hat nun ein Ende. Mobilcom-Debitel hat den Zappmaster 300 entwickeln lassen, der uns auch das Zapping abnimmt. Das Besondere an dem Zappmaster: Es zappt nach zwei verschiedenen Methoden: Geschmack und Zufall. Wenn uns also beim nächsten Mal vor der Glotze langweilig ist, dann weiß dies schon bald der Zappmaster 3000 und wechselt den Kanal. Sollten wir bei einem Sender bleiben, während auf einem anderen TV-Sender unsere Lieblingssendung läuft, dann verpassen wir nie wieder den Anfang, weil der Zappmaster automatisch den Kanal wechselt. Endlich ist Fernsehen das, was es eigentlich immer sein wollte, eine Zeit der Ruhe und Entspannung, ganz ohne Arbeit und Verantwortung.

Das Video zum Zappmaster 3000

 
Wenn sich ein Ehepaar für den Zappmaster 3000 entscheidet, dann ist die Zeit der TV-Streits ebenfalls vorbei, denn die Macht über die Fernbedienung wird ausgegliedert. Nie wieder Streit mit dem Partner auf der Couch, auf der gerade entspannt werden soll. Bei immer mehr TV-Sendern, wie aktuell Sky Familie oder RTL Plus, scheint es auch die einzige Lösung zu sein, um die Übersicht zu haben. Wie sollen wir normalen TV-Zuschauer noch wissen, ob auf einem Sender unsere Lieblingsserie läuft, wenn es doch so viele Kanäle gibt.

Testbericht über den Zappmaster

Auch die Redaktion von Computer BILD hat sich dem Hightech-Gadget für die deutsche Fernsehlandschaft angenommen und das Produkt, inklusive eigenem Video, auf Herz und Nieren hier getestet. Die Bedeutung dieses Produkts ist so unglaublich, dass User auf deren Seite sich fragten, ob denn schon der 1. April sei. Jedoch ist es für einen Aprilscherz aktuell ein halbes Jahr zu früh oder zu spät.
Humor hat Mobilcom-Debitel allemal, denn bereits die Kampagne „Das costa Gans wenig“ hat viele YouTube-Nutzer zum Lachen gebracht:

About Alex

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.