Home / Film und TV / Regnerische Sonntage mit Bud und Terence

Regnerische Sonntage mit Bud und Terence

In meiner Kindheit gab es nur ein Rezept für regnerische Wochenenden:
Carlo Pedersoli und Mario Girotti, besser bekannt als Bud Spencer und Terence Hill.
Der starke Bärtige und sein cleverer Partner mit den blauen Augen haben mich, sowie Millionen andere Kinder, Jugendliche und Erwachsene fasziniert und begeistert.
Obwohl gewaltfreies Fernsehen ein Grundsatz der Eltern war, wurde bei den beiden starken Typen eine Ausnahme gemacht. Wenn die Fäuste oder Stühle flogen waren die Szenen so malerisch mit Uff und Pengs unterlegt, dass so kaum das Gefühl entstehen konnte, irgendwer käme ernsthaft zu Schaden.
So widmeten wir uns ganze Sonntagnachmittage den VHS- Kassetten, auf denen das gesamte Werk der beiden Italiener gebannt war.

Einen Lieblingsfilm aus der Reihe zu benennen fällt schwer, in jedem Streifen streiten, schlagen und amüsieren die beiden auf ihre ganz eigene Art.
In Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle (1972) begleitet man sie als Piloten auf ihrem verrückten Dschungelabenteuer, als Zwei Bärenstarke Typen (1982) werden sie dank einer Verwechslung zu Geheimagenten in Miami und müssen die Welt vor einer Schreckensherrschaft bewahren und in Vier Fäuste gegen Rio (1984) sind sie wiederum als reiche Doppelgänger unterwegs.
Highlights sind für mich die herrliche Chorszene in Zwei wie Pech und Schwefel (1973) und die Befreiung von allerlei wilden Tieren, die ihr Gegenspieler in Das Krokodil und sein Nilpferd (1979) gefangen hält.

Auch das Piratenabenteuer Die Freibeuter der Meere (1971) ist die perfekt Mischung aus Action und Klamauk.
Genauso Kult sind die verschiedenen Italo- Western, die sie zusammen gedreht haben.

Doch auch wenn sie nicht im gewohnten Duo auftraten haben sie immer begeistert.
Terence Hill ist die perfekte Verkörperung von Lucky Luke ( Pilot: 1990; Serie 1990-1992) und Don Camillo (1983).
Bud Spencer liefert mit Sie nannten ihn Mücke (1978) und dem rührenden Der Große mit dem außerirdischen Kleinen (1978) seine Solo- Glanzstück ab.

Die alten VHS- Kassetten werden inzwischen irgendwo verstauben.
Zum Glück stehen inzwischen die wunderbaren Bud Spencer und Terence Hill Sammelboxen neben meinem DVD Player bereit für den nächsten Regensonntag.

About Annika

Mehr Freischaffend als Studierend- Mit Musik und Geschichten im Kopf- Lockenträgerin- Zeitungsleserin- Reisende- Zugfahrerin- Schwester-Tochter- Freundin- Kuchenbackende- InlineSkaterin- SerienJunkie- Bernard Pichon, Manfred Schmidt, John Irving & Rilke Fan- Indie Rockerin- Folk Träumerin- 1/4 Waliserin- Geschichtlerin- Musikliterat- David Gray- Eher Poetisch als Praktisch veranlagt- Philipp Poisels: Für keine Kohle dieser Welt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*