Mein Heimkino mit dem Epson EF-12

Werbung (aber ehrliche Begeisterung)

Der Epson EF-12 verwandelt unser Wohnzimmer ab sofort regelmäßig in einen Kinosaal. Ich bin ganz ehrlich zu euch und erzähle euch die wahre Geschichte hinter diesem Artikel. In meinem Hauptjob arbeite ich als Online-Marketing-Manager bei der Contunda GmbH. Dieses Unternehmen habe ich 2012 gegründet und bin dort als Geschäftsführer tätig. Unter anderem bin ich auch für Schulungen zuständig und hier begann mein beruflicher Berührungspunkt mit Epson. Bei meinem ersten Besuch vor Ort herrschte direkte eine lockere Stimmung und ich sagte aus Spaß folgendes:

„Wenn hier mal ein Beamer aus einem Laster fällt, dann darf dies gerne vor meiner Tür passieren.“

Damit spekulierte ich darauf, dass ich günstig einen Beamer schießen könnte, doch hätte nie gedacht, dass ich als Influencer mit diesem Blog mal einen geschenkt bekomme. Aktuell bin ich die meiste Zeit im Homeoffice in Köln, aber ab und an fahre ich natürlich noch in die Agentur nach Essen. Dort fand ich das Paket von Epson, welches mir ohne Ankündigung zugestellt wurde. Es sind auch keine Bedingungen an das Geschenk verknüpft gewesen, aber natürlich verblogge ich mein neues Heimkino-Erlebnis, welches ich mir nun erschaffen habe.

Epson EF-12 im Karton
Plötzlich stand der Epson EF-12 in meinem Büro.

Wir sind vor drei Jahren nach Köln gezogen und haben uns bewusst gegen einen Fernseher entschieden, der in den meisten Fällen nicht viel für die Optik eines Raumes macht. Der Beamer mit einer Leinwand stand schon lange auf der Wunschliste. In der Zwischenzeit haben wir viele Filme und Serien auf dem Laptop oder einem größeren PC-Bildschirm geschaut. Da wir vor der Corona-Pandemie immer auch gerne ins Kino gingen, sahen wir die für uns interessanten Filme auch ohne Fernseher auf der großen Leinwand.

Der Epson EF-12 im Test

Das Bild begeistert uns

Größe und Auflösung

Eine Bilddiagonale von 150 Zoll übertrifft erstmal jeden Fernseher, den wir uns kaufen und aufstellen könnten. Ich habe mir aus Platzgründen und für das Heimkino in den eigenen vier Wänden erstmal eine Stativ-Leinwand mit einer Diagonalen von 80 Zoll gekauft. Ich habe aber bereits an der Decke die vollen 150 Zoll ausprobiert und bin von dem gestochen scharfen Bild begeistert. Meine Freundin stand dem ganzen Heimkino-Plan eher skeptisch gegenüber, aber sie ist es nun, die den Aufbau fordert. Der Epson EF-12 ist ein smarter Mini-Laserprojektor und verspricht eine Nutzungsdauer von 10 Jahren, wenn wir täglich 5 Stunden im ECO-Modus schauen würden. Das Bild ist in der Full HD-Auflösung und die kommt wirklich auch auf der gesamten Breite voll zu tragen.

Automatische Bildkorrekturen

Bei uns steht der Mini-Projekter, der wirklich kaum größer als die Toniebox* unserer Tochter ist, auf unserem Wohnzimmertisch, der sich auf einem Teppich befindet. Dadurch haben wir den Fall, dass der Beamer nicht optimal auf die Leinwand ausgerichtet werden kann, aber das ist für den Epson EF-12 absolut kein Problem. Er fokussiert sich im ersten Schritt automatisch über eine Point-Korrektur, einer Arc-Korrektur und einer automatischen Trapezkorrektur. Ich muss nur ein paar kleine Korrekturen vornehmen und wir haben ein perfektes Bild auf der Leinwand.

Die perfekten Farben

Epson arbeitet mit der eigens entwickelten 3LCD-Technologie, welche die Farben wesentlich heller aus dem Beamer kommen lassen als es Wettbewerber können. Genau diese Vorurteile hatte meine Freundin vorab, aber diese konnte Epson nach wenigen Sekunden abbauen. Ich hätte es auch nicht für möglich gehalten, dass so ein geiles Bild aus einem so kleinen Mini-Laserprojektor kommen kann. Zusätzlich stehen uns vordefinierte Farbkonzepte zur Verfügung. Wir können aus folgenden Farbmodi auswählen:

  • Kino
  • Dynamisch
  • Natürlich
  • Helle Kinoprojektion

Der Sound von Yamaha

Ich hatte schon eine Soundbar mit einem 5.1 Surround System im Warenkorb. Ich hätte einen kabellosen Subwoofer und zwei kabellose Surround-Lautsprecher im Raum verteilt, doch der Sound aus dem Epson EF-12 reicht für einen tollen Kinoabend auf der Couch mehr als aus. Wir haben bislang unter anderem die Serie „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ auf Prime Video* geschaut mit dem Projektor geschaut. Der intensive Soundtrack kam bei uns an und verstärkte die häufig psychedelischen Bilder.  Bei Action-Serien, wie 9-1-1 auf Sky, überzeugte uns der Sound bislang auch. Natürlich werden sich echte Cineasten und Sound-Junkies eine Soundbar holen, aber diese ist auch problemlos über Bluetooth oder den Stereo-Mini-Klinkenbuchsen-Ausgang zu verbinden.

Rückansicht Epson EF-12
Die Seitensicht des Epson EF-12 mit Lautsprechern und Anschlüssen
Frontansicht Epson EF-12
Linse, Sensoren und Bedienungsknöpfe, aber es gibt eine Fernbedienung

Android-TV erfordert kleinen Trick

Trotz eines sofortigen Systemupdates unterstützt Android-TV leider nicht die Apps von Netflix, Prime Video und Sky Ticket. In einigen Foren habe ich schon gelesen, dass die Hardware alle begeistert, aber die Software ein wenig veraltet sei. Dies ist aber zu umgehen. Dank der HDMI-Anschlüsse können Amazon Fire TV Sticks* oder Google Chromecasts ohne Probleme angeschlossen werden. Diese beiden Streaming-Erweiterungen unterstützen alle gängigen Streaming-Plattformen. Ich habe es ausprobiert und obwohl der Epson EF-12 bei der Erstinstallation des Amazon Fire TV Sticks darauf hinwies, dass die Energiezufuhr nicht ausreichen würde, kam die Meldung danach nie wieder. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich das Ladekabel einfach in den USB-Anschluss des Projektors gesteckt.

Gerade für die kommenden Fußballübertragungen freue ich mich im Sommer darauf, wenn ich das Bild draußen auf dem Balkon auf die weiße Wand projizieren kann. Wenn das Public Viewing unter freiem Himmel nicht stattfinden kann oder die Biergärten weiterhin geschlossen bleiben, dann veranstalte ich meine eigenen Open-Air-Veranstaltungen mit Hilfe des Epson EF-12.

In den ersten Tagen habe ich den Projektor mit meinem Laptop verbunden. Der Vorteil dieser Zwischenlösung lag daran, dass ich bestätigen kann, dass die Synchronisation zwischen dem Sound und dem Bild perfekt ist. Wenn es doch mal zu einer Verzögerung kommen sollte, dann kann diese über den Optionen ausgeglichen werden.

Smarter Mini-Laserprojektor für Gamer

Ich gehe aber davon aus, dass es in naher Zukunft ein Update geben wird, um die Apps anderer Streaming-Anbieter ebenfalls dort anbieten zu können. Die YouTube-App läuft natürlich fantastisch und auch Disney+ kann ohne zusätzlichen Stick gestreamt werden. Die Tagesschau, Joyn und viele andere Apps von Fernsehanstalten sind ebenfalls sofort verfügbar. Es können auch diverse Apps gespielt werden. Vor allem für Apps, für die das eigene Smartphone zum Controller wird, kann es auch die perfekte Leinwand für Videospiele sein.

Die Playstation 5 oder andere Next-Gen-Konsolen können ebenfalls über den Laserprojektor gestreamt werden. Ich habe mir früher häufiger einen Epson-Projektor von einem Bekannten geliehen, um dort vor allem Fifa zu spielen. Das ist schon ein großer Spaß, wenn die Leinwand eine entsprechende Größe hat. Dies garantiert eine bessere Übersicht über das Spielgeschehen und gerade bei Wiederholungen kommt es einer TV-Übertragung dann sehr nahe.

Bilder und Videos vom Smartphone auf der Leinwand schauen

Ohne eine zusätzliche App können moderne Smartphones ihre Inhalte direkt auf der Leinwand abspielen. Die Großeltern meiner Tochter waren begeistert, weil sie erstmals die Inhalte aus der Galerie auf der großen Leinwand schauen konnten. Jedoch verhindert Android-TV auch den Stream von nicht zugelassenen Apps auf der Leinwand, so dass dieser Trick nicht funktioniert. Jedoch ist es echt schön die Fotos und vor allem die Videos der Kleinen auf der Leinwand zu sehen. Das motiviert mich jetzt auch endlich mal, dass ich einen Zusammenschnitt aus ihrem ersten Lebensjahr anfertigen werde, den wir uns dann mit Hilfe des Epson EF-12 anschauen können.

Mein Fazit zum Epson EF-12

Es war ein liebes Geschenk, aber es begeistert mich. Ich liebe Filme und Serien und der Fernseher fehlte mir immer mehr. Gleichzeitig habe ich keinen geeigneten Platz in unserer aktuellen Eigentumswohnung gefunden, um einen möglichst großen Fernseher aufzustellen, ohne die Gemütlichkeit unserer großzügigen und hellen Wohnzimmers zu gefährden. Seit der Schließung der Kinos kommen immer mehr Blockbuster direkt auf die Streaming-Plattformen und wir schauen auch mehr Filme als früher. Darum hat mir der Mini-Laserprojektor einen großen Traum vom eigenen Heimkino erfüllt.

Die Software mag nicht alle meine Plattformen unterstützen, aber da habe ich eine schnelle Lösung gefunden. Dafür ist das Bild wirklich ein Traum und auch der Sound aus den eingebauten Boxen ist mehr als ausreichend. Wir schauen gerade mal bei halber Lautstärke und es zieht schon gut durch. Ich will diese Saison noch im Garten eines Nachbarn ein Spiel vom 1. FC Köln schauen und dafür werde ich mir dann die entsprechende 150 Zoll-Leinwand zulegen. Die 80 Zoll für das Wohnzimmer genügen vorerst.

Ein kleines Manko habe ich noch. Der Projektor ist mit Absicht sehr transportabel und wird auch so beworben, doch leider befindet sich keine passende Tragetasche in dem Karton. Diese Tasche würde ich mir noch als Zubehör wünschen oder als Option dazu bestellbar. Eine Tragetasche für den Epson EF-12 konnte ich bislang nicht im Internet finden, aber ich bin bestimmt nicht der einzige Besitzer mit diesem Wunsch. Epson selbst hat auf der Produktseite für den Epson EF-12 viele weitere Informationen und Bilder über den Heimkinoprojektor.

Mein Zubehör für den Mini-Laserprojektor

Kabellose Soundbar mit Bluetooth

Noch habe ich keine Soundbar, aber wenn dann eine mit kabellosen Surround-Lautsprechern, wie diese hier von JBL*. Diese Soundbar würde ich nicht nur für den Projektor nutzen, sondern auch mit anderen Smart Home-Geräten koppeln, um den Sound im Wohnzimmer zu optimieren. Die kabellosen Lautsprecher können mir in jeden Raum der Wohnung folgen und ich könnte überall Musik hören.

Die perfekte Leinwand für den Projektor

Irgendwann werden wir da bestimmt nachrüsten, aber wir planen uns auch noch zu vergrößern und dann wird es auch eine entsprechende motorisierte Leinwand geben, die sich dann an der Decke befindet. Ich habe mich vorab für eine einfache Lösung entschieden und bin auch hier echt beeindruckt. Für unter hundert Euro habe ich die ESMART Expert X-Type Ultralightweight Stativ-Leinwand“ bei Amazon* in der 80-Zoll-Variante gekauft. In wenigen Minuten ist die perfekte Leinwand aufgebaut, die sogar mit einer komfortablen Tragetasche geliefert wird. Die schwarze Rückseite der Leinwand und die wirklich dichten Materialien verhindern den Lichteinfall auf der Rückseite, um immer ein optimales Bild darstellen zu können.

Leinwand im Wohnzimmer
80 Zoll kein Problem im Wohnzimmer
Leinwand bei Tageslicht
Leinwand bei Tageslicht aufgebaut

Der Epson EF-12 scheint es der Leinwand auch wirklich einfach zu machen, da er auch auf der weißen Wand, an der Decke und auf der Mauer des Balkons exzellente Bilder ausstrahlte. Jedoch ist gerade die schwarze Rückseite ein wichtiger Indikator für freistehende Leinwände. 

Zum Abschluss noch ein Video

Hier ist noch ein begeisterter Fan des Epson EF-12 und er zeigt den Heimkinoprojektor im Einsatz in seinem Video auf YouTube. Er bemängelt auch das Fehlen einiger Streaming-Apps und kommt aber zu dem Entschluss, dass die Hardware so faszinierend ist, dass darüber hinweggesehen werden kann. Der Workaround mit einem Amazon Fire TV-Stick  ist auch kein großer Aufwand. Viel Spaß mit dem Video und schreibt mir einen Kommentar, wenn ihr auch so begeistert von dem Mini-Laserprojektor seid.

Vielen Dank an das tolle und engagierte Team von Epson für dieses Knaller-Geschenk!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

*=Affiliate-Links
Bildquelle: Der Screenshot auf dem Titelbild zeigt eine Szene aus der Serie "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", welche ich auf Prime Video gestreamt habe

Epson EF-12

9.5

Bild

10.0/10

Ton

9.5/10

Anschlüsse

10.0/10

Hardware

10.0/10

Software

8.0/10

Pros

  • geniales Bild
  • bis 150 Zoll
  • Sound integriert
  • beeindruckende Farben
  • klein, freistehend und transportabel

Cons

  • Android-TV verbietet einige Apps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.