Home / Allgemeines / Hangover 3 – Der epische Abschluss der Wolfsrudel Trilogie?

Hangover 3 – Der epische Abschluss der Wolfsrudel Trilogie?

Bereits eine Woche vor dem offiziellen Kinostart luden o2 und CinemaxX zu einer exklusiven Preview in 5 Kinos der Kette ein. So erwartete ich mit großer Spannung den dritten Teil der Reihe, welcher den „epischen Abschluss der Wolfsrudel Trilogie“ markieren sollte.

Story

Die Story ist schnell erzählt, ohne zu tief ins Detail gehen zu wollen. Nach dem Tod von Alans Vater, beschließt dessen Familie, dass ihm nur noch eine Therapie helfen kann. Phil, Stu und Doug sollen ihn in die Klinik begleiten. Auf dem Weg wird das Wolfsrudel allerdings von Marshall (John Goodman) und seinen Männern aufgehalten. Doug wird als Geisel genommen und dem Wolfsrudel die Aufgabe zuteil, den flüchtigen  Mr. Chow zu finden und auszuliefern, welcher Marshall vor seiner Inhaftierung Gold im Wert von 21 Mio. Dollar entwendet hat. Die typische Hangover-Schnitzeljagd beginnt…

Bewertung


Ich fühlte mich hindurch des ganzen Filmes sehr gut unterhalten. Viele kurzweilige Gags gaben sich die Klinke in die Hand. Der Film kommt, untypisch für die Reihe, (vorerst) ohne Hochzeit/Junggesellenabschied und dem naturgemäßen bösen Erwachen aus. Stattdessen verläuft die Story ziemlich gradlinig und kommt ohne größere Twists oder Umwege daher. Mir war die Story allerdings zu „glatt“. Mir fehlte der Coup, der die vorherigen Teile zu etwas Besonderem machte. Ich hatte zu keiner Zeit des Films das Gefühl, dass die Jungs in einer ausweglosen Situation stecken würden. Auf jedes Problem folgte zeitnah die passende Lösung. Auch das Finale hielt leider keinen allzu großen Knalleffekt bereit.

Fazit

Ich würde nicht sagen, dass mich der Film enttäuscht hat, jedoch war die Erwartungshaltung wohl zu groß. Der Unterhaltungswert ist nach wie vor hoch und so sollte jeder Hangover-Fan auf seine Kosten kommen. Viel mehr bleibt nach dem Film aber nicht. Den versprochenen epischen (!) Abschluss der Trilogie konnte ich nun wirklich nicht ausmachen.

Noch ein kleiner Tipp: wer „den Hangover“ im Film vermisst, sollte das Kino nicht fluchtartig zu Beginn des Abspanns verlassen!

About Steffen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.